Die Bilder aus dem Fotozyklus „The End of the Road“ zeigen Autowracks aus unterschiedlichen, manchmal atemberaubenden Orten in den USA. Menschen sind auf den Bildern keine zu sehen. Trotz ihrer Abwesenheit sind sie stets präsent: Nur zu gern wüsste man, wer das Auto zuletzt gesteuert hat, oder weshalb das Auto an dieser Stelle gestrandet ist. Ein Unfall? Ein simpler Motorschaden, der zur Aufgabe des Fahrzeuges zwang? Oder gar ein Verbrechen? Die Wracks erweisen sich als vieldeutige Monumente. So trostlos wie poetisch werden sie zu einem unbehaglichen Memento Mori, zu einem Sinnbild des Scheiterns. Die Vielschichtigkeit der Panoramabilder spiegelt auch den Niedergang der Weltmacht USA und gibt dem American way of life einen bittersüssen Beigeschmack.

Der Verein für Originalgrafik (VFO) publizierte 2013 eine Edition von vier Fotografien aus der Serie.


The cycle "The End of the Road" is the result of many and long voyages across the United States between 2000 and 2010. The work includes as many as 70 panoramic images of abandoned cars. People are not to be seen in the pictures. Yet their absence evokes questions about the driver’s fate and the circumstances of the car’s abandonment. Was it an accident? A simple engine failure? Or even a crime? The cars turn out to be ambiguous monuments. Bleak and poetic, they become a discomforting momento mori and a symbol of failure. The complexity of the pictures also mirrors the downturn of the USA as a global power and lends the American way of life a bittersweet aftertaste.

The Verein für Originalgrafik (VFO) published an edition of four photographs from the series in 2013.